Ralf Michalak im Schlösschen

Rund 120 Bürgerinnen und Bürger machten sich auf den Weg ins Schlößchen und folgen der Einladung des Bürgermeisterkandidaten Ralf Michalak.
„Leben und Wohnen“ eines von fünf Schwerpunkthemen zur Gestaltung der Zukunft von Limburgerhof.

 

Zunächst begrüßte SPD-Kreisverbandsvorsitzender Reinhard Reibsch als Moderator die zahlreichen Bürgerinnen und Bürger und die politischen Gäste, hier insbesondere unseren Ehrenbürger Altbürgermeister Heinrich Zier. Die Mitteilung, dass unsere Ministerpräsidentin Malu Dreyer, wegen dringender Koalitionsverhandlungen nicht kommen wird, fand bei den Gästen Verständnis.

Von Regierungsseite übernahm der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag, MdL Martin Haller, das Grußwort und stellte die bereits vorhandenen Rahmenbedingungen von neuen Wohnformen in Rheinland-Pfalz vor.
Die Landesregierung hat sich schon frühzeitig mit dem demografischen Wandel beschäftigt und entsprechende Weichen gestellt. Er zeigte die unterschiedlichen Fördermaßnahmen zu verschiedenen Wohnformen auf, die grundsätzlich unter dem sozialen Aspekt der Bezahlbarkeit erstellt wurden. Der soziale Wohnungsbau muss aufgrund der veränderten Demografie wieder ganz stark in den Fokus gerückt und den Gegebenheiten angepasst werden.

Ralf Michalak erläuterte darauf aufbauend seine Vorstellungen zum Wohnen und Leben in Limburgerhof. Zunächst stellte er sich mit einem Video vor, das den Gästen u.a. einen Einblick in sein Familienleben gewährte.

Sein Motto „Das Gute bewahren – die Zukunft gestalten“ ist seine Konzeptgrundlage für Limburgerhof. Als eine seiner wichtigsten Aufgaben im Bereich Leben und Wohnen sieht er die konzeptionelle Gestaltung des demografischen Wandels. Eine Mammutaufgabe für Limburgerhof, weil kaum gemeindliche Grundflächen zur entsprechenden Neubebauung vorhanden sind. Hier bedarf es vieler guter Gespräche und Verhandlungsgeschick, die noch freien und in privater Hand befindlichen Grundstücke entsprechend nutzbar zu bebauen oder umzugestalten.

Hier greift die berufliche Erfahrung von Ralf Michalak ganz besonders. Denn Verhandlungsführung mit Unternehmen und Behörden, mit dem Ziel das Beste für die Menschen zu erreichen, ist sein Beruf. Als Personalleiter und stellvertretender Geschäftsführer für Controlling und Finanzen bei der Agentur für Arbeit Mainz, wo er für rund 3500 Mitarbeiter verantwortlich ist, sind diese Aufgaben kein Neuland.

Aber auch mit seiner Familie kennt er die alltäglichen Gegebenheiten die es zu bewältigen gilt. Ob Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Wichtigkeit von Bildung oder auch Betreuung im Alter, rundum alles was zu einem intakten Miteinander einer Gesellschaft gehört.

In der anschließenden Diskussion wurden Themen wie behindertengerechte Umbaumaßnahmen, Förderung von sozialem Wohnungsbau oder Geschwindigkeitsregelung im Ortskern angesprochen.

Musikalisch umrahmte das Saxophon-Quartett der Kreismusikschule die Veranstaltung unter großem Beifall des Publikums.

Viele gute Gespräche in angenehmer Atmosphäre rundeten den Nachmittag mit Kaffee und Kuchen ab.

Kommentar verfassen